DANKE!

Am 18. Dezember 2016 wurde beim Bürgerentscheid mit knapper Mehrheit entschieden, dass die Winterlinden an der Untertrave erhalten bleiben und die Umgestaltungspläne entsprechend geändert werden sollen.

20.659 Wahlberechtigte stimmten mit JA (50,3%), während 20.404 mit NEIN stimmten (49,7%). Somit gaben 255 Stimmen den entscheidenden Ausschlag.

Das Aktionsbündnis bedankt sich bei allen Wählerinnen und Wählern, die dazu beigetragen haben, dass die Linden nicht gefällt werden!!!

(C) Uwe Freitag
(C) Uwe Freitag

EU- Kommissariat äußert sich zum Verdacht des Missbrauchs von Fördermitteln

Das EU-Kommissariat für Regionalentwicklung hat eine erste Zwischennachricht zu dem Verdacht des Missbrauchs von EU/EFRE-Fördermitteln im Zusammenhang mit der geplanten Rodung von Linden an der Untertrave gegeben. Der zuständige Teamleiter für Deutschland Mathieu Fichter schrieb am 14.12.2016 dem EU-Abgeordneten Fabio di Maso sowie in Kopie dem Aktionsbündnis in Lübeck, dass Nachhaltigkeit tatsächlich eines der Querschnittsprinzipien der EU-Förderung sei und ihr dementsprechend eine große Bedeutung beigemessen werde.“

Das Aktionsbündnis hatte darauf hingewiesen, dass die Stadt Lübeck den Standpunkt vertritt, mit Erhalt der Linden gingen sämtliche Fördermittel verloren.

Dazu schreibt Fichter: „Nachhaltigkeit (ist) eines unserer Querschnittsprinzipien und wir  (messen) dementsprechend der Nachhaltigkeit eine große Bedeutung bei….Aus diesen ist abzuleiten, dass eine Rodung von Bäumen zur Umsetzung eines Vorhabens zur nachhaltigen Stadtentwicklung nicht notwendig erfolgen muss. Dabei sollten  zweifelsohne  Umweltaspekte gebührend in Betracht gezogen werden“

Telefonisch teilte das Kommissariat mit, dass es bemüht sei, weitere zuständige Personen und Institutionen mit der Angelegenheit zu befassen, um die vorgetragenen Sorgen aufzuklären.

Das Aktionsbündnis sieht sich mit dieser weitergehenden Untersuchung darin bestätigt, dass die EU-Fördermittel mit falschen Angaben zu den Linden beantragt wurden. Das kann im Ergebnis zum Wegfall von EU-Mitteln führen, falls die Linden zur Umgestaltung beseitigt würden.

Karl-Heinz Haase zum Thema Baumgutachten

linden-ahrensbo%cc%88k

Karl-Heinz Haase sendete zu dieser Lindenallee in Ahrensbök den folgenden Leserbrief an die LN, die ihn leider nicht veröffentlichte. Herr Haase beschreibt darin die Crux mit Gutachten und deren Aussagen. Hier kommt sein Brief im Original.

„Leserbrief zur aktuellen Diskussion Linden Untertrave

Als Bürger der Hansestadt Lübeck, der am 18.Dezember über die Linden an der Untertrave entscheiden soll, stehe ich vor einer ziemlich schwierigen Situation. Es gibt einerseits Fachgutachten, die den Linden sehr gute Überlebenschancen geben und andererseits Gutachten, die besagen, dass diese Bäume die kommenden Umbaumaßnahmen nicht überstehen würden. Wem also glauben, wenn man wie ich keine Ahnung von Bäumen und Biologie hat? Weiterlesen

Demokratie ist machbar, Veranstaltung mit Wolfgang Neskovic, Bundesrichter a.D.

Wolfgang Neskovic (c) Katja-Julia Fischer
Wolfgang Neskovic (c) Katja-Julia Fischer

Vortrag und Diskussion
mit Wolfgang Neskovic, Bundesrichter a.D.

  • am 13.12.16, 19 Uhr in Travemünde, Alte Vogtei, Vorderreihe 7
  • am 14.12.16, 19 Uhr in Lübeck, Rathaus, Große Börse

Eintritt frei.

Am Beispiel des Bürgerentscheids in Lübeck zu den Winterlinden sollen Vorteile, Grenzen und Defizite von Bürgerentscheiden als Teil unmittelbarer demo­kratischer Mitwirkung und Mitverantwortung am
Gemeinwesen dargestellt und diskutiert werden. Weiterlesen

Lindenbündnis wirft Innenminister Studt vor: Verletzung der Neutralitätspflicht und Arroganz

Bündnis bringt Licht ins Dunkel
Bündnis bringt Licht ins Dunkel

Das Lübecker Aktionsbündnis zum Erhalt der Linden kritisiert Innenminister Studt wegen seiner Untätigkeit im Streit um die von der Hansestadt Lübeck beabsichtigte Rodung von 48 Winterlinden. Obwohl das Bündnis den Minister mit Schreiben vom 17. November mit einer ausführlichen Begründung gebeten hat, die Angaben der Stadt über den Zustand der Bäume zu überprüfen, hat er bislang weder auf das Schreiben geantwortet noch ist er seiner Verpflichtung nachgekommen, eigene Ermittlungen dazu anzustellen, ob die Winterlinden erhaltenswert sind oder nicht.

Hierzu erklären die Sprecher des Bündnisses, Ingrid Boitin und Arnim Gabriel, dass der Minister mit seinem Verhalten die ihm obliegende Neutralitätspflicht verletze. Offenkundig wolle er mit seinem Schweigen und seiner Untätigkeit seinen Parteifreund Saxe unterstützen. Weiterlesen